X Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Gibt es Risiken oder Nachteile?


Die ärztliche Videobegleitung wird als Fortschritt der ambulanten Parkinsonversorgung von Ärzten, Kliniken und Kassen gleichermaßen befürwortet und unterstützt. Hier ein paar Fragen, welche häufig im Zusammenhang mit möglichen Risiken gestellt werden. Sollten Sie darüber hinaus weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
 

Wenn ich mit der Therapie nicht zufrieden bin, kann ich dann trotzdem noch in eine Klinik gehen?
Ja. Wenn Sie zusätzlich oder stattdessen lieber eine Fachklinik zur stationären Behandlung aufsuchen möchten, können Sie dies weiterhin jederzeit tun.

Bleibt meine Privatsphäre trotz des Videogerätes während der Therapie geschützt?
Ihre Privatsphäre bleibt während der gesamten Therapie gewahrt. Nur Sie können die Kamera mit Hilfe eines speziellen Schlüssels einschalten, um eine Aufnahme zu machen. Die Kamera schaltet sich außerdem nach zwei Minuten automatisch ab. Versehentliche oder unbemerkte Aufnahmen sind so nicht möglich.

Was ist, wenn das Gerät während der Therapie defekt wird oder ich es aus Versehen beschädige?
Auch das ist kein Problem. Sie bekommen umgehend ein Ersatzgerät geliefert und Ihnen entstehen dadurch keinerlei Kosten.

Sieht meine Krankenkasse die Videoaufnahmen?
Nein. Ihrer Krankenkasse ist es gesetzlich nicht erlaubt, in Ihren Behandlungsverlauf Einsicht zu nehmen. Die medizinischen Informationen bleiben ausschließlich zwischen Patient und Arzt.

 

» zurück

 
Initiative Gesundheitswitrtschaft Rheinland-Pfalz Deutsche Parkinson Vereinigung e.V. Berufsverband Deutscher Neurologen