Sehr geehrte Damen und Herren,

in der u. B. genannten Zeit durfte ich auf Veranlassung von Dr. Schmid an der ambulanten videounterstützten Parkinsontherapie teilnehmen.
Mit Begleitung meines NEUROLOGEN Dr. Schmid haben wir an der Medikation erfoIgreich etwas verändert, was letztendlich dazu führte das ich wieder sicher ohne Stock gehen kann.

Aber auch die mir zahlreich gestellten AUFGABEN haben ihre Wirkung nicht verfehlt.

Was mir besonders geholfen hat war die AUFGABE " Muster nutzen ''. Diese Bewegungsaufgabe war v o r d e r KAMERA auf vorher ausgelegten weißen Blättern zu laufen.
Dies fiel mir anfangs sehrschwer !! Aber durch intensives Weiterarbeiten habe ich viel Sicherheit dazugewonnen. Dies führte auch dazu das ich meine eigene BEWERTUNGSNOTE von 1 -6 letztlich immer mit 2 benoten durfte.

Die Aufgabe mit dem "TANZEN" war und blieb mir fremd. Der Grund, ich bin absolut unmusikalisch und habe auch kein Taktgefühl. Deshalb konnte ich dieser Aufgabe nichts abgewinnen.

Dagegen die AUFGABE "' richtige Haltung!!! " verlangt DIZIPLIN und wird a u c h weiterhin durchgeführt. Man neigt immer wieder dazu mit nach vorne geneigten Körper die falsche Haltung einzunehmen. Die damit verbundenen ATEMÜBUNGEN führen einen aus der starren Haltung heraus, wenn man es will! Auch das undeutliche Sprechen lässt sich trainieren. Ich persönlich lese mir wichtige Zeitungsartikel Iaut vor. Das ist auch eine wichtige Hilfe. Die Aufgabe “DEMONSTRATION VON SCHLUCKSTÖRUNGEN" betrifft mich nicht!! Dagegen die AUFGABE " TAUZIEHEN MIT DEM PARKINSONMONSTER" ist für mich eine ganz wichtige.
Wenn ein Mensch wie ich zehn Dinge auf einmal machen will kommt zwangsläufig mit seinem Begleiter PARKINSON in KONFLIKT l Es geht mit einmal nichts mehr und die totale Blockade bleibt nicht aus.
Hier das Seil mit dem Parkinsonmonster rechtzeitig loszulassen ist eine Aufgabe an der man ständig weiterarbeiten muss.

Der anzustrebende Erfolg in der Lage zu sein negative Gefühle und Denkweise zuzulassen, anstatt sie zu bekämpfen bedarf weiterer Arbeit an sich selbst.
Ich will damit zum Ausdruck bringen dass ich all die an mich gestellten Aufgaben ernst genommen habe und weiterhin an mir arbeiten werde. Die gestellten Aufgaben haben sicherlich mit dazu beigetragen, dass ich wieder sicher ohne Stock laufen kann.
Auch wenn ich mich Anfangs vor der Kamera etwas schwer tat, möchte ich allen für Ihre geduldige Mühe mit mir danken.

Gern erteile ich Ihnen hiermit mein schriftliches Einverständnis dieses Schreiben auf Ihrer „MVB-INTERNETSEITE" zu veröffentlichen, damit anderen Patienten damit weitergeholfen werden kann.

Behandler: Dr. Schmid (Itzehoe),  Konsil: Dr. Messner (München)

» zum Original

» zurück